Kontaktieren Sie uns

Impressum

Anbieterinformationen:
Reiseservice Döbeln
Toni & Michael Nickel
Grimmaische Str. 81
04720 Döbeln
Germany
03431 - 61 48 03
Handy: 015731538756
http://www.viel-reisen.de
service@viel-reisen.de

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich bei deren Besitzern. Die Inhalte dieses Webprojektes wurden sorgfältig geprüft und nach bestem Wissen erstellt. Aber für die hier dargebotenen Informationen wird kein Anspruch auf Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Richtigkeit erhoben. Es kann keine Verantwortung für Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte dieser Website oder deren Gebrauch entstehen. Schutzrechtsverletzung: Falls Sie vermuten, dass von dieser Website aus eines Ihrer Schutzrechte verletzt wird, teilen Sie das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschafft werden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Die zeitaufwändigere Einschaltung eines Anwaltes zur für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen.

JW -Leserbrief von Günther Ostermann aus Parksville/BC, Kanada (12. November 2021 um 11:35 Uhr)
Die Menschheit schafft sich ab, warnt der Astronom und Physiker Harald Lesch. Wo sind die Akademiker, Politiker, Philosophen und Denker, die die Ursachen von Armut, Kriegen und der Klimakatastrophe kennen und beheben? (...) Wie lange noch können wir unseren Planeten mit Emotionen, Glauben und Lügen am Leben erhalten? Und was die Armut betrifft, so sollte sie seit 60 Jahren überhaupt nicht mehr existieren, wie der Philosoph Erich Fromm meinte. Menschliche Kraft wurde unter allen Arbeiten 1850 zu 15 Prozent erfordert, tierische zu 79 und maschinelle zu sechs Prozent. 1960 waren es drei, eins und 96 Prozent. Jeder sollte verstehen, dass wir mehr als genug für jedermann produzieren können. Wir brauchen eine globale Ethik, wo führende Personen mit gutem Beispiel vorangehen. »Verlange nicht von anderen, dass sie mit weniger auskommen, als du selbst zum Leben beanspruchst.« Wir können unseren Nachkommen nur mit Wahrheit und Gerechtigkeit eine lebenswerte Zukunft hinterlassen.